Alles gegendert? - Alles gut?
Neue und alte Herausforderungen

Fachtagung der BAG Wohnungslosenhilfe e.V., 29. und 30. November 2012 in Weimar

Nach über 25 Jahren Hilfen für wohnungslose Frauen und Frauen in einer Wohnungsnotfallsituation -  gibt es da noch neue Herausforderungen? Und welche alten Herausforderungen sind nicht erledigt?

Jedoch beginnen wollen wir mit Blicken über den Tellerrand: Alles gegendert? Alles gut? War Gleichstellungspolitik so erfolgreich, dass sie sich selbst überflüssig gemacht hat?
Der zweite Blick über den Tellerrand trifft auf die Frauen-häuser: Gewaltbetroffene Frauen finden Hilfe und Unterstüt-zung in Frauenhäusern und in der Wohnungslosenhilfe, deswegen möchten wir die Tagung auch nutzen, um den Austausch mit den Frauenhäusern zu befördern.


Dokumentation

Begrüßung und Eröffnung der Tagung
Werena Rosenke, BAG Wohnungslosenhilfe e.V., Bielefeld

Alles gegendert? Alles gut?
Hat sich Gleichstellungspolitik selbst überflüssig gemacht?
Roswitha Bocklage, Stadt Wuppertal Gleichstellungsstelle für Frau und Mann, Sprecherin der BAG kommunaler Frauenbüros/Gleichstellungsstellen

Gewaltbetroffene Frauen in Deutschland
FrauenHäuser und Wohnungslosenhilfe – Arbeit und Zusammenarbeit
Heike Herold, Frauenhauskoordination, Berlin

AG 1: Notversorgung und ordnungsrechtliche Unterbringung wohnungsloser Frauen

Ergebnisse der Studie: Effektivität sozialpädagogischer und psychologischer Beratung wohnungsloser Frauen in Notübernachtung und ordnungsrechtlicher Unterbringung in Berlin
Marina Krägeloh, Notübernachtung für Frauen, Berlin / Britta Köppen, Inhouse-Psychologin im ASOG FrauenbeDacht, Berlin

Auf dem Weg zur „Stadt ohne Obdach“
Trägerübergreifendes Gesamthilfesystem der Herforder Wohnungsnotfallhilfen
Jutta Henke, Leiterin Sozialberatungsdienst, Ev. Diakoniestiftung Herford

AG 2: Angebote für ältere und alte Klientinnen

Die Einrichtung „Lebensplätze für Frauen“.
Renate Frey, Evangelischer Beratungsdienst für Frauen, München

AG 3: Junge Frauen in der Wohnungslosenhilfe – Zum Für und Wider des erzieherischen Auftrags
Input: Dr. Claudia Wallner, Münster

Youtel – niedrigschwellige Einrichtung für wohnungslose Frauen und Männer im Alter zwischen 16 und 25 Jahren
Roland Meier, Diakoniewerk Duisburg, Duisburg

AG 4: Hilfen nach § 67 SGB XII für Familien und Alleinerziehende im Wohnungsnotfall

Ergebnisse der Untersuchung "Wohnungslose Frauen mit minderjährigen Kindern in Berlin"
Ute Koop / Claudia Körner, Praxisforschung in Sozialer Arbeit und Pädagogik an der Alice Salomon Hochschule Berlin

FrauenWohnen – akute und präventive Hilfen für Frauen und ihre Familien.
Ursula Büchsenschütz, Wohin, Fachstelle für Menschen in Wohnungsnot, Minden

AG 5: Wohnungslosigkeit und Prostitution

Prostitution im Spannungsfeld zwischen Autonomie und Sozialer Arbeit
Andrea Hniopek, Ambulante Hilfe Hamburg e. V.
P.I.N.K. - Prostitution – Integration – Neustart – Know-how
Angelika Hägele, Diakonieverein beim DW Freiburg e. V.

Vom „Alphamädchen“ zur „Familienmanagerin“ – Die Erfolgsgeschichte einer „Bildungsgewinnerin“?
Linda Kagerbauer, Feministin, Referentin, Autorin, Darmstadt
anschließend Diskussion mit den Mitwirkenden und Teilnehmerinnen
Moderation: Werena Rosenke